Bild des Monats Historische Betrachtung Die Bausteintypen Bildergalerie
Videos Links Downloads Verbung
Kontakte Administration Anker Software 
   Gäste in diesem monat:232
Magyar
Deutsch

Bild des Monats

2024 7   Gerhart Bruckmann

Ich pausiere die Beiträge zum Thema Brücke für diesen Monat.
Eine traurige Nachricht hat uns erreicht.
Einer unserer Größten ist am 14. Juni von uns gegangen.
Seine akademischen und wissenschaftlichen Leistungen zu bewerten oder zu erörtern, würde den Rahmen dieser Website bei weitem sprengen.
Ich möchte etwas über den Mann hinter der Sammlung und den Tonnen von Entwürfen erzählen, die er gemacht hat.
Seine Sammlung umfasste über zwei Tonnen (wie er zu sagen pflegte) und war erstaunlich groß und vielfältig.
Er erwarb zum Beispiel die Reiffenstein-Sammlung. Er sagte, er müsse seine Anker-Kenntnisse unter Beweis stellen, um würdig zu sein, die Steine erwerben zu können.
Wir werden ihn schmerzlich vermissen, da er nach der Generation Marterbauer / Reiffenstein / Hübl / etc. zum Motor der österreichischen Ankergemeinde wurde. Er organisierte Treffen, hielt den Kontakt zu vielen Sammlern.
Ich hatte das große Glück, 2009 mit ihm in Kontakt zu kommen. Wir hatten über die Jahre eine fruchtbare Korrespondenz. Das Warten auf seine Briefe (mit der Schreibmaschine geschrieben) hat mich gelehrt, dass neben Rechnungen, die man bezahlen muss, oder Werbezeitungen, die man zum Fensterputzen verwendet, auch wertvolle Dinge im Briefkasten liegen können.
Bei Anker-Themen war er immer ganz vorne mit dabei. Er war immer bereit, mit Informationen, Steinen oder der Vermittlung von Kontakten zu helfen.
Ich habe ihn nach seiner aktiven Zeit kennengelernt. Ich hatte jedoch nie das Gefühl, dass er sich aufgrund seiner akademischen Karriere oder seines Status als Ex-Parlamentarier für einen größeren Mann gehalten hätte. Er war immer ein warmherziger, gesprächiger, bezaubernder Mensch mit einem unermesslich breiten Kultur- und Wissensschatz. Er hat mich sogar beeindruckt, dass er ein paar ungarische Sätze und Wörter kennt (wie "Wein" und "Ich liebe dich" ).
Die Treffen in Traiskirchen oder bei ihm zu Hause werden allen, die das Glück hatten, daran teilzunehmen, ein Leben lang in Erinnerung bleiben.
Mein erster Eindruck von ihm war, dass ich ihm eine Liste mit etwa 30-40 Steinen schickte, die mir damals noch fehlten. Er lud mich nach Wien ein und drückte mir die fehlenden Steine in einer kleinen Pappschachtel in die Hand. Ich fragte ihn, was ich für sie bezahlen sollte. Seine Antwort werde ich nie vergessen: Machst du das Gleiche in vierzig Jahren, wenn ein junger Sammler Steine braucht.
Möge er in Frieden ruhen.

(von links nach rechts: Herbert Thaler, Gerhart Bruckmann, Jörn Kaniak, Monica Klebesits, Mitte: Modell des Taj Mahal)

Kép/Picture
English
Roman